Der Stammbaum Jesu Christi im Matthäusevangelium Kap. 1

Durch Anklicken der hochgestellten Zahlen gelangen Sie zu den Fußnoten.

1 Das Buch der Abstammung 1Jesu 2Christi, des 3Sohnes Davids, des 4Sohnes Abrahams:

2 Abraham zeugte 1Isaak, und Isaak zeugte 2Jakob, und Jakob zeugte 3Juda und seine 4Brüder.

3 und Juda zeugte 1Phares und Zara von der 2Thamar, und Phares zeugte Hesrom, und Hesrom zeugte Aram,

4 und Aram zeugte Aminadab, und Aminadab zeugte Naasson, und Naasson zeugte Salmon,

5 und Salmon zeugte Boas von der 1Rahab, und 2Boas zeugte Obed von der 3Ruth, und Obed zeugte 4Jesse,

6 und Jesse zeugte 1David, den 2König. Und David zeugte 3Salomo von der, die 4Urias Frau gewesen war,

7 und Salomo zeugte 1Rehabeam, und Rehabeam zeugte Abia, und Abia zeugte Asa,

8 und Asa zeugte Josaphat, und Josaphat zeugte 1Joram, und Joram zeugte Usia,

9 und Usia zeugte Jotham, und Jotham zeugte Ahas, und Ahas zeugte Hiskia,

10 und Hiskia zeugte Manasse, und Manasse zeugte Amon, und Amon zeugte Josia.

11 Und 1Josia zeugte 2Jechonja und seine 3Brüder zur Zeit der 4Wegführung nach Babylon.

12 Und nach der 1Wegführung nach Babylon zeugte Jechonja Salathiel, und Salathiel zeugte 2Serubabel,

13 und Serubabel zeugte Abihud, und Abihud zeugte Eliakim, und Eliakim zeugte Azor,

14 und Azor zeugte Zadok, und Zadok zeugte Achim, und Achim zeugte Eliud,

15 und Eliud zeugte Eleazar, und Eleazar zeugte Matthan, und Matthan zeugte Jakob,

16 und 1Jakob zeugte 2Josef, den Mann 3Marias, von der Jesus geboren wurde, der 4Christus genannt wird.

17 1Alle Generationen von Abraham 2bis David sind demnach vierzehn Generationen, und von David 3bis zur Wegführung nach Babylon vierzehn Generationen, und von der Wegführung nach Babylon 4bis zu dem Christus vierzehn Generationen.

18 Der Ursprung Jesu Christi war nun so: Nachdem Maria, Seine Mutter, mit Josef verlobt war, fand es sich, bevor sie zusammengekommen waren, dass sie 1vom Heiligen Geist schwanger war.

19 Und Josef, ihr Mann, der 1gerecht war und sie nicht der öffentlichen Schande aussetzen wollte, gedachte, sie heimlich 2fortzuschicken.

20 Während er aber über diese Dinge nachdachte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sagte: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen, denn das in ihr 1Gezeugte ist 2vom Heiligen Geist.

21 Und sie wird einen Sohn gebären, und du sollst Ihm den Namen 1Jesus geben, denn Er wird Sein Volk von ihren Sünden retten.


1 Der erste Name und der letzte Name (Offb. 22:1) im Neuen Testament ist Jesus, was beweist, dass Jesus Christus das Thema und der Inhalt des Neuen Testaments ist.

Die Bibel ist ein Buch des Lebens, und dieses Leben ist eine lebendige Person, der wunderbare und allumfassende Christus. Das Alte Testament malt uns ein Bild dieser wunderbaren Person, indem es Ihn durch Sinnbilder und Prophezeiungen als den Kommenden zeigt. Jetzt, im Neuen Testament, ist diese wunderbare Person gekommen. Auf der ersten Seite des Neuen Testaments, wo uns diese wunderbare Person empfohlen wird, finden wir Seinen Stammbaum. Dieser Stammbaum kann als Kurzfassung des Alten Testaments angesehen werden, das für sich betrachtet der ausführliche Stammbaum Christi ist. Um den Stammbaum im Matthäusevangelium verstehen zu können, müssen wir dem Ursprung und der Geschichte jeder Begebenheit nachgehen.

Christus ist als das wunderbare Zentrum der gesamten Bibel allumfassend und hat viele Aspekte. Das Neue Testament präsentiert an seinem Anfang vier Biografien, um die vier Hauptaspekte dieses allumfassenden Christus darzustellen. Das Matthäusevangelium bezeugt, dass Er nach den Prophezeiungen im Alten Testament der König ist, der Christus Gottes, der das Königreich der Himmel auf die Erde bringt. Das Markusevangelium zeigt uns, dass Er der Diener Gottes ist, der Sich treu für Gott abmüht. Der Bericht des Markus ist äußerst einfach, denn ein Diener rechtfertigt keine ausführliche Aufzeichnung. Das Lukasevangelium malt uns ein vollständiges Bild von Ihm als dem einzigen echten und normalen Menschen, der jemals auf dieser Erde gelebt hat; als ein solcher Mensch ist Er der Retter der Menschheit. Das Johannesevangelium offenbart Ihn als den Sohn Gottes, als Gott Selbst, der für das Volk Gottes Leben ist. Von den vier Evangelien verzeichnen Matthäus und Lukas einen Stammbaum, Markus und Johannes nicht. Um zu bezeugen, dass Jesus der König und der Christus Gottes ist, der im Alten Testament prophezeit wurde, muss uns Matthäus die Vorfahren und den Status dieses Königs zeigen, um zu beweisen, dass Er der rechtmäßige Nachfolger für den Thron Davids ist. Um zu beweisen, dass Jesus ein echter und normaler Mensch ist, muss Lukas die Generationen dieses Menschen aufzeigen, um zu bestätigen, dass Er qualifiziert ist, der Retter der Menschheit zu sein. Weil Markus von einem Diener berichtet, muss er nichts über dessen Ursprung sagen. Um zu offenbaren, dass Jesus Gott Selbst ist, muss uns auch Johannes nicht Seinen menschlichen Stammbaum angeben; stattdessen verkündet er, dass Er als das Wort Gottes, Gott Selbst im Anfang war.

Das Königreich, von dem Christus der König ist, setzt sich aus Abrahams Nachkommen zusammen und schließt sowohl seine Nachkommen im Fleisch als auch seine Nachkommen im Glauben ein. Somit beginnt das Matthäusevangelium mit Abraham, dem Vater des berufenen Geschlechts, und nicht mit Adam, dem Vater des geschaffenen Geschlechts. Das Königreich Gottes wird nicht mit dem geschaffenen Geschlecht Adams gebaut, sondern mit dem berufenen Geschlecht Abrahams, das sowohl die wahren Israeliten (Röm. 9:6-8) als auch die Gläubigen in Christus (Gal. 3:7, 9, 29) einschließt. Um zu beweisen, dass Jesus ein echter Mensch ist, der qualifiziert ist, der Retter der Menschheit zu sein, verfolgt Lukas Seinen Stammbaum auf Adam, die erste Generation der Menschheit, zurück. (zurück zu V. 1)

12 Im Stammbaum Jesu, der von Lukas geboten wird und beweist, dass Er ein echter Mensch ist, wird die Bezeichnung Christus nicht erwähnt (Lk. 3:23-38). Aber im Stammbaum Christi, der hier von Matthäus geboten wird und beweist, dass er der König, der Christus Gottes ist, wird die Bezeichnung Christus immer wieder betont (V.1, 16-17). (zurück zu V. 1)

13 Salomo ist ein Sinnbild auf Christus als den Sohn Davids, als denjenigen, der den Thron und das Königreich Davids erbt (2.Sam. 7:12-13; Lk. 1:32-33). Salomo tat als Sinnbild auf Christus hauptsächlich zwei Dinge: Er baute den Tempel Gottes im Königreich (1.Kön. 6:2) und er sprach das Wort der Weisheit (1.Kön. 10:23-24; ;Mt. 12:42). Christus erfüllt dieses Sinnbild, indem Er jetzt im Königreich Gottes den wahren Tempel Gottes, die Gemeinde, baut und indem Er das Wort der Weisheit gesprochen hat. (zurück zu V. 1)

14 Isaak ist ein Sinnbild auf Christus als den Sohn Abrahams, als denjenigen, der die Verheißung und den Segen erbt, die Gott Abraham zugesprochen hatte (1.Mose 22:17-18; Gal. 3:16, 14). Isaak tat als Sinnbild hauptsächlich zwei Dinge: Er war Seinem Vater gehorsam, sogar bis zum Tod, und wurde vom Tod auferweckt (1.Mose 22:9-10; Hebr. 11:19), und er heiratete Rebekka, eine heidnische Frau (1.Mose 24:61-67). Christus erfüllt dieses Sinnbild, indem Er in den Tod gegeben, Gott dargebracht und vom Tod auferweckt wurde und indem Er die Gemeinde als Seine Braut aus den Heiden nimmt. (zurück zu V. 1)

21 Abraham zeugte acht Söhne (1.Mose 16:15; 21:2-3; 25:2). Von diesen acht wird nur Isaak als der verheißene Sohn angesehen (Röm. 9:7-8). Somit ist Christus sein Nachkomme, um die Verheißung zu erfüllen, die Gott sowohl Abraham als auch ihm gegeben hat (1.Mose 22:18; 26:4). (zurück zu V. 2)

22 Isaak zeugte Zwillingssöhne: Esau und Jakob (1.Mose 25:21-26), aber nur Jakob war von Gott auserwählt (Röm. 9:10-13). Somit ist Christus sein Nachkomme, um die Verheißung zu erfüllen, die Gott Abraham, Isaak, und ihm gegeben hat (1.Mose 22:18; 26:4; 28:14). (zurück zu V. 2)

23 Das Erstgeburtsrecht des verheißenen Samens besteht aus dem doppelten Anteil am Land, aus dem Priestertum und dem Königtum. Als der erstgeborene Sohn Jakobs hätte Ruben dieses Erstgeburtsrecht erhalten sollen, er verlor es jedoch wegen seiner Befleckung (1.Mose 49:3-4; 1.Chr. 5:1-2). Der doppelte Anteil am Land fiel Josef zu durch seine zwei Söhne Manasse und Ephraim (Jos. 16-17); das Priestertum ging an Levi (5.Mose 33:8-10) und das Königtum wurde Juda gegeben (1.Mose 49:10; 1.Chr. 5:2). Daher ist Christus, der König in Gottes Königreich, ein Nachkomme Judas (Hebr. 7:14); als solcher erbt er das Königtum. (zurück zu V. 2)

24 Weder die Brüder Isaaks noch die Brüder Jakobs, sondern nur die Brüder Judas werden in diesem Stammbaum erwähnt, weil nur Judas Brüder von Gott auserwählt waren. (zurück zu V. 2)

31 Phares und Zara waren Zwillinge. Bei ihrer Geburt streckte Zara seine Hand heraus, und die Hebamme band einen Karmesinfaden darum, der anzeigen sollte, dass dieser der Erstgeborene sei. Phares kam ihm jedoch zuvor und wurde als Erster geboren (1.Mose 38:27-30). Phares wurde nicht von einem Menschen auserwählt, sondern von Gott gesandt, was beweist, das nicht ein Mensch die Wahl traf, sondern Gott. (zurück zu V. 3)

32 Im Stammbaum Adams ist keine Frau aufgeführt (1.Mose 5:1-32), doch in diesem Stammbaum Christi werden fünf Frauen erwähnt. Nur eine von diesen Fünf war eine reine Jungfrau: Maria, ein Nachkomme des auserwählten Geschlechts. Christus wurde direkt von ihr geboren (V. 16). Von den übrigen vier Frauen – Thamar, Rahab, Ruth (V. 5) und Bathseba, die Urias Frau gewesen war (V. 6) – waren einige Heiden, einige waren wiederverheiratet und drei waren sogar sündhaft – Thamar beging Inzest (Blutschande), Rahab war eine Hure und Bathseba verübte Ehebruch. Dies lässt erkennen, dass Christus nicht nur mit den Juden verwandt ist, sondern auch mit den Heiden, sogar mit sündigen Menschen, und der königliche Retter für typische Sünder ist. Thamar war Judas Schwiegertochter. Juda zeugte mit ihr Phares und Zara durch Inzest (1.Mose 38:6-30). Welch ein Übeltat! (zurück zu V. 3)

51 Rahab war eine Hure in Jericho (Jos. 2:1), an einem Ort, den Gott bis in Ewigkeit verflucht hatte (Jos. 6:26). Nachdem sie sich Gott und Gottes Volk zugewandt (Jos. 6:22-23, 25; Hebr. 11:31) und Salmon, einen Fürsten aus Juda, dem führenden Stamm, geheiratet hatte (1.Chr. 2:10-11), brachte sie Boas hervor, einen gottesfürchtigen Mann, aus dem Christus hervorkam. Wenn wir uns Gott und Seinem Volk zuwenden und uns der richtigen Person unter Gottes Volk anschließen, werden wir ungeachtet unseres Hintergrundes die richtige Frucht hervorbringen und am Genuss des Erstgeburtsrechtes Christi teilhaben. (zurück zu V. 5)

52 Boas löste das Erbe seines Blutverwandten und heiratete die Witwe des Mannes (Ruth 4:1-17). Dadurch wurde er zu einem bedeutenden Vorvater Christi und trat in eine enge Verbindung mit Christus. (zurück zu V. 5)

53 Der Ursprung von Ruth geht auf Inzest (Blutschande) zurück, da sie zum Stamm Moab gehörte (Ruth 1:4), der Frucht aus Lots blutschänderischer Verbindung mit seiner Tochter (1.Mose 19:30-38). In 5. Mose 23:4 wurde den Moabitern verboten, in die Versammlung Jehovahs zu kommen, sogar bis zur zehnten Generation. Ruth wurde jedoch nicht nur vom Herrn aufgenommen, sondern wurde auch zu einem der wichstigsten Vorfahren Christi, weil sie Gott und Sein Volk suchte (Ruth 1:15-17; 2:11-12). Es kommt nicht darauf an, wer wir sind und was unser Hintergrund ist, solange wir ein Herz haben, das Gott und Sein Volk sucht, befinden wir uns in einer Position, die es uns ermöglicht, in das Erstgeburtsrecht Christi aufgenommen zu werden.

Die Mutter von Boas, Rahab, war eine Kanaaniterin und eine Hure, und seine Frau war eine Moabiterin mit blutschänderischem Ursprung und eine Witwe. Beide waren Heiden und aus einer niedrigen Gesellschaftsschicht, dennoch sind sie eng mit Christus verbunden. Christus ist nicht nur mit den Juden verbunden, sondern auch mit den Heiden, selbst mit solchen von niederem Stand. (zurück zu V. 5)

54 In Jes. 11:1 wird vorausgesagt, dass Christus „ein Spross…aus dem Stumpf Jesses, und der Zweig aus seinem Wurzeln“ [hebr.] sein wird. Christus ging aus Jesse hervor. Doch in Jes. 11:10 steht, dass Christus die Wurzel Jesses ist und zeigt damit, dass Jesses aus Christus hervorging. Jesse war ein Mensch, der Christus hervorbrachte, jemand aus dem Christus hervorsprießen konnte, indem er in Christus gewurzelt war. (zurück zu V. 5)

61 David war der achte Sohn seines Vaters und wurde von Gott auserwählt und gesalbt (1.Sam. 16:10-13). Die Zahl Acht bezeichnet Auferstehung. Dass Gott David, den achten Sohn Jesses, auserwählte, lässt erkennen, dass seine Verbindung zu Christus in Auferstehung war. Darüber hinaus war er ein Mann nach dem Herzen Gottes (1.Sam. 13:14) und richtete für Christus das Königreich Gottes auf.

David war der Letzte im Geschlecht der Väter. Er war auch der Erste im Geschlecht der Könige. Er war der Abschluss eines Zeitalters und der Anfang der nächsten. Er wurde zum Markstein zweier Zeitalter, weil er das Königreich Gottes errichtete und eng mit Christus verbunden war. (zurück zu V. 6)

62 In diesem Stammbaum wird nur David „der König“ genannt, weil durch ihn das Königreich und das Königreich aufgerichtet werden. (zurück zu V. 6)

63 Als David Mord und Ehebruch beging, wurde er vom Propheten Nathan zurechtgewiesen, den Gott mit der Absicht gesandt hatte, ihn zu verurteilen (2.Sam. 12:1-2). Als David verurteilt dastand, tat er Buße. In Ps. 51 ist seine Buße niedergeschrieben. Er tat Buße und Gott vergab ihm (2.Sam. 12:13). Danach zeugte er Salomo (2.Sam. 12:24). Somit ist Salomo das Ergebnis der Übertretung und Buße des Menschen, sowie der Vergebung Gottes.

Nach dem Stammbaum im Matthäusevangelium zeugte David Salomo, doch nach dem Stammbaum im Lukasevangelium war Nathan der Sohn Davids (Lk. 3:31). Aus 1.Chr. 3:5 geht hervor, dass Nathan und Salomo zwei verschiedene Personen waren. Der Bericht des Lukas gibt uns den Stammbaum von Davids Sohn Nathan, dem Vorvater Marias, während Matthäus den Stammbaum von Davids Sohn Salomo, dem Vorvater Josefs, aufzeichnet. Der eine Stammbaum zeigt uns die Ahnenreihe Marias, die Linie der Ehefrau; der andere ist die Ahnenreihe Josefs, die Linie des Ehemanns. Sowohl Maria als auch Josef waren Nachkommen Davids. Unter Gottes Souveränität wurden sie durch Eheschließung miteinander vereinigt, so dass durch Maria auch Josef indirekt mit Christus verbunden wurde. Christus kann entweder durch Salomo oder durch Nathan als Nachkomme Davids angesehen werden. Daher hat Er zwei Stammbäume.

Streng genommen war Salomo kein direkter Vorvater Christi. Seine Beziehung zu Christus war indirekt durch die Heirat seines Nachkommens Josef mit Maria, von der Christus geboren wurde (V. 16). Im Alten Testament wird Christus nirgends als Nachkomme Salomos bezeichnet, doch es wurde wiederholt vorhergesagt, dass Christus ein Nachkomme Davids sein wird (2.Sam. 7:13-14; Jer. 23:5). Obwohl Christus kein direkter Nachkomme Salomos war, wurden die alttestamentlichen Prophezeiungen über Christus als ein Nachkomme Davids erfüllt. (zurück zu V. 6)

64 Uria war ein Hethiter, ein Heide, und seine Frau war Bathseba (2.Sam. 11:3). David ließ ihn umbringen und nahm sich Bathseba. Somit war sie infolge von Mord und Ehebruch wiederverheiratet (2.Sam. 11:26-27). David, ein Mann nach dem Herzen Gottes, tat, was recht war in den Augen des Herrn alle Tage seines Lebens mit Ausnahme von dieser einen Übeltat (1.Kön. 15:5). Im Stammbaum heißt es hier nicht: „von Bathseba“, sondern: „von der, die Urias Frau gewesen war“, um die schwere Sünde Davids hervorzuheben und damit darzulegen, dass Christus als der königliche Retter nicht nur mit den Heiden verwandt ist, sondern auch mit Sündern. (zurück zu V. 6)

71 Seit der Herrschaft Rehabeams war das Königreich Davids geteilt (1.Kön. 11:9-12; 12:1-17). Von den zwölf Stämmen blieb einer um Davids willen (1.Kön. 11:13) das heißt um Christi willen, erhalten. Christus brauchte das Königreich, das dem Haus Davids gehörte, weil Er als der Thronerbe Davids geboren werden sollte.

Nach dieser Aufteilung bestand das Königreich Davids aus zwei Teilen. Der nördliche Teil wurde das Königreich Israels (ein umfassender Name) genannt und setzte sich aus zehn Stämmen zusammen; der südliche Teil wurde das Königreich Juda (ein örtlicher Name) genannt und setzte sich aus zwei Stämmen zusammen, Juda und Benjamin. Obwohl das Königreich von Israel umfassender war als das von Juda, wurde kein einziger der Namen der Könige von Israel im Stammbaum Christi eingeschlossen. Die Könige von Israel wurden ausgeschlossen, weil sie nichts mit Christus zu tun hatten. Sie kümmerten sich nicht um Christus, sondern waren an anderen Dingen interessiert. (zurück zu V. 7)

81 Der Stammbaum verzeichnet hier: „und Joram zeugte Usia“. In 1.Chr. 3:11-12 heißt es aber: „dessen Sohn Joram, dessen Sohn Ahasja, dessen Sohn Joas, dessen Sohn Amazja, dessen Sohn Asarja“ (welcher Usia ist – 2.Kön. 15:1, 13). Drei Generationen – Ahasja, Joas und Amazja – wurden weggelassen. Der Grund dafür liegt wohl in der üblen Eheschließung Jorams mit der Tochter von Ahab und Isabel, was Jorams Nachkommen verdarb (2.Chr. 21:5-6; 22:1-4). In Übereinstimmung mit 2.Mose 20:5 wurden drei Generationen der Nachkommenschaft Jorams aus dem Stammbaum Christi herausgenommen. (zurück zu V. 8)

111 Der Stammbaum verzeichnet hier: „Josia zeugte Jechonja“. In 1.Chr. 3:15-16 heißt es aber: „Und die Söhne Josias: … der zweite: Jojakim; …Und der Söhne Jojakims: dessen Sohn Jekonja.“ Eine Generation – Jojakim – wurde im Stammbaum Christi weggelassen. Das liegt wohl daran, dass er vom ägyptischen Pharao zum König gemacht wurde und für den Pharao Steuern eintrieb (2.Kön. 23:34-35). (zurück zu V. 11)

112 Jechonja wurde im Stammbaum nicht als ein König angesehen, weil er während der Gefangenschaft geboren wurde und ein Gefangener war (2.Chr. 36:9-10 – Jojakin ist Jechonja). Nach der Prophezeiung in Jer. 22:28-30 wird kein Nachkomme Jechonjas den Thron erben. Wäre Christus ein direkter Nachkomme Jechonjas gewesen, hätte er keinen Anspruch auf den Thron Davids gehabt. Obwohl in Jer. 22:28-30 steht, dass alle Nachkommen Jechonjas vom Thron Davids ausgeschlossen seien, steht in Jer. 23:5, dass Gott dem David einen Schössling erwecken werde, der als König regieren und gedeihen werde. Der Schössling ist Christus. Diese Prophezeiung bestätigt, dass Christus ein Nachkomme Davids sein würde, wenn auch kein direkter Nachkomme Jechonjas, und dass Er den Thron Davids erben würde. (zurück zu V. 11)

113 In diesem Stammbaum werden nirgends die Brüder irgendeines der Könige erwähnt. Hier werden aber die Brüder Jechonjas erwähnt, was beweist, dass Jechonja in diesem Stammbaum Christi nicht als ein König anerkannt wurde. (zurück zu V. 11)

114 Bezieht sich auf die Wegführung der Kinder Israel in die Gefangenschaft nach Babylon. Ebenso in V. 17. (zurück zu V. 11)

121 Selbst diejenigen, welche als Gefangene nach Babylon weggeführt wurden, sind in dieser geheiligten Aufzeichnung von Christi Stambaum eingeschlossen, weil sie durch Maria, die Ehefrau eines ihrer Nachkommen und die Mutter Jesu, eine indirekte Beziehung zu Christus hatten. (zurück zu V. 12)

122 Jechonja zeugte Salathiel, und Salathiel zeugte Serubabel. Vergleiche diesen Bericht mit 1.Chr. 3:17-19, wo es heißt: „Und die Söhne Jekonjas … Schealtiel [Salathiel] … und Pedaja … Und die Söhne Pedajas: Serubbabel“, was zeigt, dass Serubabel der Sohn Pedajas, des Bruders von Salathiel war. Serubabel war nicht Salathiels Sohn, sondern sein Neffe und wurde zu seinem Erben. Vielleicht war dies ein Fall in Übereinstimmung mit 5.Mose 25:5-6. Selbst jenes Wort im fünften Buch Mose hat einen Bezug zum Stammbaum Christi.

Serubabel war einer der Obersten, die aus der Gefangenschaft in Babylon nach Jerusalem zurückkehrten (Esra 5:1-2). Er war auch als ein Leitender beim Wiederaufbau des Tempels Gottes beteiligt (Sach. 4:7-10). Das Alte Testament sagte voraus, dass Christus als ein Nachkomme Davids in Bethlehem geboren werden sollte (Mi. 5:1; Mt. 2:4-6). Ohne die Rückkehr aus der Gefangenschaft wäre es nicht möglich gewesen, dass Christus in Bethlehem geboren werden sollte. Gottes Befehl, dass die Gefangenen zurückkehren sollten, war nicht nur für den Wiederaufbau des Tempels Gottes, sondern diente auch der Vorbereitung, dass Christus in Bethlehem geboren werden konnte. Christus brauchte einige Menschen am richtigen Ort, um Ihn das erste Mal auf die Erde zu bringen. In gleicher Weise braucht Christus für Sein zweites Kommen einige von Seinem Volk, die von ihrer Gefangenschaft zum rechten Gemeindeleben zurückkehren. (zurück zu V. 12)

161 Hier steht im Stammbaum: „Jakob zeugte Josef“, doch in Lk. 3:23 heißt es: „Josef, des Sohn des Eli“. Der Bericht von Lukas war „nach dem Gesetz“ (eine wörtliche Übersetzung von „so meinte man“ in Lk. 3:23) und deutete damit an, das Josef eigentlich nicht der Sohn des Eli war, sondern nach dem Gesetz als sein Sohn angesehen wurde. Josef war der Schwiegersohn des Eli, des Vaters von Maria. Vielleicht liegt hier ein Fall vor wie in 4.Mose 27:1-8 und 36:1-12, in dem folgende Regelung von Gott getroffen wurde: Wenn ein Ehepaar nur Töchter als Erben hatte, soll das Erbe auf die Töchter übergehen, die dann ihrerseits einen Mann aus dem eigenen Stamm heiraten müssen, um das Erbe innerhalb ihres Stammes zu bewahren. Sogar diese Regelung im Alten Testament hat einen Bezug zum Stammbaum Christi, was zeigt, dass die ganze Schrift von Christus spricht. (zurück zu V. 16)

162 An dieser Stelle steht im Bericht dieses Stammbaumes nicht: „Josef zeugte Jesus“, was dem entsprochen hätte, was über all die vorangegangenen Personen geschrieben wurde; es steht: „Josef, den Mann Marias, von der Jesus geboren wurde“. Jesus wurde von Maria geboren und kam nicht von Josef, weshalb auch vorhergesagt war, dass Christus der Same der Frau sein werde und von einer Jungfrau geboren werden sollte (1.Mose 3:15; Jes. 7:14). Christus hätte nicht von Josef gezeugt werden können, weil Josef ein Mann war und ein Nachkomme Jechonjas, von dessen Nachkommen keiner den Thron Davids erben konnte (Jer. 22:28-30). Maria jedoch war eine Jungfrau und ein Nachkomme Davids (Lk. 1:27, 31-32); daher war sie die richtige Person, um Christus zur Welt zu bringen. Die Heirat von Josef und Maria brachte Josef in eine Beziehung zu Christus und vereinigte die beiden Linien im Stammbam Christi  zu  einer, um Christus hervorzubringen, wie es im Diagramm auf der nächsten Seite gezeigt wird.

Dieses Diagramm zeigt, dass der Stammbaum von Jesus Christus von Gott beginnt und sich fortsetzt, bis er Jesus erreicht hat. Er geht aus von Gott zu Adam, von Adam zu Abraham, von Abraham über Isaak und Jakob und weiter zu David. Nach David teilte er sich in zwei Linien, die erste läuft von Nathan zu Maria und die zweite von Salomo zu Josef. Schließlich werden diese beiden Linien zusammengebracht durch die Eheschließung von Maria und Josef, um Jesus Christus hervorzubringen. Auf diese Weise war Jesus Christus scheinbar ein Nachkomme Jechonjas, der in der Linie der königlichen Familie zu sein schien; tatsächlich war Er jedoch kein Nachkomme Jechonjas, des Vorvaters von Josef, sondern ein Nachkomme Davids, des Vorvaters von Maria, so dass Er qualifiziert war, den Thron Davids zu erben. (zurück zu V. 16)

163 Dieser Stammbaum erwähnt zuerst vier Frauen, die entweder wiederverheiratet oder sündig waren. Darüber hinaus erwähnt er hier eine reine Jungfrau. Dies deutet darauf hin, dass alle Personen in diesem Stammbaum in Sünde geboren wurden mit der Ausnahme von Christus, der in Heiligkeit geboren wurde.

Abraham, David und Maria waren die drei entscheidenden Personen, durch die Christus hervorgebracht wurde. Abraham stellt ein Leben durch Glauben dar, David ein Leben unter der Behandlung des Kreuzes und Maria ein Leben der absoluten Hingabe an den Herrn. Durch diese drei Arten von Leben wurde Christus in der Menschlichkeit hervorgebracht. (zurück zu V. 16)

164 Christus wird hier hervorgehoben, um zu beweisen, dass Jesus der Messias (Christus) ist, der im Alten Testament vorhergesagt wurde. (zurück zu V. 16)

171 Dieser Stammbaum ist in drei Zeitalter aufgeteilt: 1. von Abraham bis David, vierzehn Generationen, das Zeitalter vor der Errichtung des Königreichs, 2. von David bis zur Wegführung nach Babylon, vierzehn Generationen, das Zeitalter des Königreiches, 3. von der Wegführung nach Babylon zu Christus, wiederum vierzehn Generationen, das Zeitalter nach dem Fall des Königreiches. Gemäß dem Verlauf der Geschichte waren es eigentlich fünfundvierzig Generationen. Wenn man die drei verfluchten und die eine unrechtmäßige Generation davon abzieht und dann eine Generation hinzufügt, indem aus David zwei Generationen gemacht werden (eine im Zeitalter vor der Errichtung des Königreiches, die andere im Zeitalter des Königreiches), bleiben insgesamt zweiundvierzig Generationen, aufgeteilt in drei Zeitalter zu je vierzehn Generationen. Die Zahl Vierzehn setzt sich aus zehn plus vier zusammen. Vier bezeichnet die Geschöpfe (Offb. 4:6); zehn bezeichnet die Fülle (25:1). Vierzehn bedeutet somit die Geschöpfe in Fülle. Vierzehn multipliziert mit drei zeigt an, dass Sich der Dreieine Gott vollständig mit den Geschöpfen vermengt.

Dieser Stammbaum besteht aus drei Abschnitten: dem Abschnitt der Väter, dem Abschnitt der Könige, und dem Abschnitt der gewöhnlichen Bürger, was die Gefangenen und die Wiederhergestellten einschließt. Gott der Vater geht einher mit dem Abschnitt der Väter, Gott der Sohn mit dem Abschnitt der Könige und Gott der Geist mit dem Abschnitt der Bürger. Auch dies weist auf die Vermengung des Dreieinen Gottes mit Seinen menschlichen Geschöpfen hin.

Dreimal vierzehn ist zweiundvierzig. Vierzig ist die Zahl für Prüfungen, Versuchungen und Leiden (Hebr. 3:9; Mt. 4:2; 1.Kön. 19:8). Zweiundvierzig bezeichnet Ruhe und Zufriedenstellung nach Prüfungen. Die Kinder Israel reiste durch zweiundvierzig Stationen, bevor sie in das gute Land der Ruhe hineingingen. Das Tausendjährige Königreich wird nach den zweiundvierzig Monaten der großen Trübsal eine Ruhezeit sein (Offb. 13:5). Nach den Generationen der Prüfungen, Versuchungen und Leiden kam Christus als die zweiundvierzigste Generation, um unsere Ruhe und Zufriedenstellung zu sein. (zurück zu V. 17)

172 David ist das Ende der Generationen der Väter und der Anfang der Generation der Könige. Er war die Person, die von Gott als Markstein benutzt wurde, um den Abschnitt der Väter abzuschließen und den der Könige einzuleiten. (zurück zu V. 17)

173 Zur Zeit des Niedergangs war keine Person vorhanden, die ein Markstein hätte sein können, um die Generationen voneinander abzugrenzen, wie es Abraham und David taten. Somit wurde die Wegführung zu einem Markstein, zu einem Markstein der Schande. (zurück zu V. 17)

174 Lukas beginnt seinen Bericht mit Jesus und verfolgt die Linie zurück bis zu Gott. Matthäus fängt mit Abraham an und schreitet bis zu Christus voran. Lukas geht zurück und hinauf zu Gott; Matthäus schreitet vorwärts und hinunter zu Christus. Alle Generationen waren auf Christus ausgerichtet und brachten Christus hervor. Christus ist das Ziel, die Vollendung, der Abschluss, die Vervollständigung und die Vervollkommnung aller Generationen; daher erfüllt Er ihre Prophezeiungen, löst ihre Probleme und stillt ihre Bedürfnisse. Wenn Christus kommt, bringt Er Licht, Leben, Errettung, Zufriedenstellung, Heilung, Freiheit, Ruhe, Trost, Frieden und Freude mit Sich. Von diesem Punkt an ist das ganze Neue Testament eine vollständige Darlegung dieses wunderbaren Christus, der alles für uns ist. Hallelujah, Christus ist gekommen! (zurück zu V. 17)

181 Wörtl.: aus … heraus. Obwohl Christus von Maria geboren wurde (V. 16), war Er ein Kind des Heiligen Geistes. Die Geburt Christi war direkt vom Heiligen Geist (V. 20). Seine Quelle war der Heilige Geist und Sein Element war göttlich. Durch die Jungfrau Maria zog Er die menschliche Natur mit Fleisch und Blut an, indem Er die Gleichgestalt des Fleisches (Röm. 8:3) annahm, die Gleichgestalt des Menschen (Phil. 2:7). (zurück zu V. 18)

191 Zu jener Zeit war ein gerechter Mensch jemand, der in allen Geboten und Verordnungen des Herrn wandelte (Lk.1:6), d.h. jemand, der nach dem Gesetz Gottes lebte und die Sühnung durch die Opfer in Anspruch nahm. (zurück zu V. 19)

192 Wört.: sie zu entlassen. (zurück zu V. 19)

201 Zuerst wurde Gott durch Seinen Geist in Maria hineingeboren. Nachdem die Empfängnis vollendet worden war, wurde Er mit der menschlichen Natur geboren, um ein Gott-Mensch zu sein, der sowohl die Göttlichkeit als auch die Menschlickeit besitzt. Dies ist der Ursprung von Christus. (zurück zu V. 20)

201 Wörtl.: aus … heraus. (zurück zu V. 20)

211 Das griechische Wort Jesus entspricht dem hebräischen Namen Josua (4.Mose 13:16), was Jehova, der Retter oder die Errettung Jehovas bedeutet. Somit ist Jesus nicht nur ein Mensch sondern Jehova, und nicht nur Jehova, sondern Jehova, der zu unserer Errettung wird. Daher ist Er unser Retter. Er ist auch Josua, der uns in die Ruhe bringt (Hebr. 4:8; Mt. 11:28-29), die Er Selbst als das gute Land für uns ist. (zurück zu V. 21)